Das Engagement des Unternehmens

Warum sollte die Gesellschaft für kurze, lange oder unbestimmte Periode auf die Erfahrungen und den Enthusiasmus älterer Menschen verzichten, nur weil sie sich den Oberschenkelknochen gebrochen haben, weil sie beim Umrunden eines Tisches ausgerutscht und gestürzt sind? Warum müssen junge Pfleger or Betreuer einen so großen Teil ihrer Zeit damit verbringen, sich um Menschen zu kümmern, die viel Aufmerksamkeit benötigen? Diese Website erläutert den Hintergrund und bietet die Sichtweisen und Lösungsvorschläge von Prevent SRL.

.

  • Einleitung (Lesezeit < 30 s)
  • Geschätzte Lebenserwartung bei der Geburt in Italien (Grafik) (Lesezeit < 30 s)
  • Alterungsindex in Italien (Diagramm) (Lesezeit < 30 s)
  • Zahl der Todesfälle aufgrund von Stürzen (Grafik) (Lesezeit < 30 s)
  • Prävention und Rehabilitation (Lesezeit < 30 s)
  • Stürze bei Richtungsänderungen beim Gehen (Lesezeit < 30 s)
  • Die Begriffe des Problems (Prävention und Rehabilitation) (Lesedauer < 30 min)
  • Links zur Google Scholar und ORCID Seite des Gründers von Prevent SRL

.

Man kann einen Menschen entweder mit einem Schwert vernichten oder ihn seiner Autonomie berauben. Im ersten Fall handelt es sich um eine rechtswidrige Handlung, im zweiten Fall scheint sie von selbstvergessenen Gesundheitsbehörden und politischen Entscheidungsträgern geduldet zu werden.

Um eine Vorstellung von der Problematik zu bekommen, muss man nur einige Zeit in kommunalen Altenheimen verbringen, wo selbst diejenigen, die sich selbst versorgen können, dies bald nicht mehr tun und sich selbst, ihren Familien und dem Personal zur Last fallen.

Abgesehen von allen didaktischen Ansprüchen ist es sinnvoll, eine Rechnung aufzumachen. Ist es für die Gemeinschaft teurer, einen älteren Menschen zu haben, der sich selbst versorgen kann, oder einen älteren Menschen, der sich nicht bewegt oder durch die Angst vor einem Sturz blockiert ist oder sogar mehr oder weniger schwer stürzt? Kostet es mehr, eine präventive Behandlung zur Vermeidung von Stürzen oder eine lange und schwierige Rekonvaleszenz nach einem Unfall durchzuführen? Ist eine allgemeine physikalische Rehabilitationsbehandlung nach einer Oberschenkelosteosynthese teurer oder eine spezifische Behandlung, die die Wiederaufnahme der Aktivität der Muskeln fördert, die den Oberschenkel und das Bein in einem funktionellen Zusammenhang drehen?

Auf dieser Website werden der Stand der Dinge dargestellt und die von Prevent SRL vorgeschlagenen Standpunkte und Lösungen vorgestellt.

.

DIE BEDINGUNGEN DES PROBLEMS UND DIE VORGESCHLAGENE LÖSUNG: WICHTIGE DETAILS

  • Gehen entlang nicht gerader Bahnen (HIER ein Video von Eadweard Muybridge, von https://americanhistory.si.edu)
  • Die Ausführung von gekrümmten Bahnen ist nicht trivial
  • Selbst junge behinderte Menschen haben Probleme, die Richtung zu ändern
  • Das Problem der öffentlichen Gesundheit
  • Die Physiologie des Drehens
  • Prävention und Rehabilitation
  • Fitness, Training, Rehabilitation im Sport
  • Das vorgeschlagene Gerät
  • Merkmale des Trainings
  • Einschränkungen und Unterschiede im Vergleich zum Gehen auf dem Laufband
  • Ergebnistests
  • Literaturverzeichnis (um nach einem im Text zitierten bibliografischen Eintrag zu suchen: Doppelklick auf den Namen des Autors ▶ STRG F ▶ Suche — um den Artikel oder seine Zusammenfassung aus dem Literaturverzeichnis abzurufen ▶ Klick auf den Namen des Autors

Fortbewegung entlang nicht gerader Bahnen

Der Richtungswechsel beim Gehen ist eine typische Aktivität des täglichen Lebens und notwendig, um grundlegende funktionelle Tätigkeiten wie das Drehen um einen Tisch oder das Gehen auf einem gekrümmten Weg auszuführen. Ein erfolgreicher Richtungswechsel erfordert eine effektive Koordination zwischen den Bewegungen der unteren Gliedmaßen und denen des Rumpfes und des Beckens.

Beim Gehen entlang einer gekrümmten Bahn, insbesondere bei begrenzten Krümmungsradien, kommt es zu asymmetrischen Veränderungen der Schrittlänge der beiden Gliedmaßen (der Schritt des Beins auf der Innenseite der Kurve ist in Abhängigkeit vom Krümmungswinkel kürzer, während der Schritt des äußeren Beins eine vergleichbare Länge hat wie beim linearen Gehen mit derselben Geschwindigkeit, siehe Seite 7), und die Bodenreaktionskräfte (die die Richtung des Laufens steuern) sind angemessen, um den Körper in die neue Richtung zu orientieren (Courtine und Schieppati, 2003; Turcato et al. , 2015).

Minimale, aber wesentliche Änderungen der Haltungsreaktionen (z. B. mittellaterale Rumpfneigung) sind ebenfalls erforderlich, um die Gehgeschwindigkeit anzupassen, wenn die Wende eingeleitet wird (Turcato et al., 2015). Diese Synergien führen zu einer kritischen, nach innen geneigten Körperposition, um zu verhindern, dass der Körper durch die Zentrifugalkraft, die durch die Ausführung der gekrümmten Bahn verursacht wird, von der gewünschten Bahn nach außen “geschleudert” wird.

Es sind also zwei wichtige Funktionen gefragt: die Kontrolle der Körperhaltung und des Gleichgewichts einerseits (Brinkerhoff et al., 2023) und die Kontrolle der Asymmetrie der Schritte beider Beine andererseits. Das Segment, das durch den Rumpf und das Becken repräsentiert wird, ist dasjenige, das die Ausführung effektiver Richtungsänderungen beim Gehen ermöglicht. Darüber hinaus ist die Rotation (Intra- und Extrarotation der Beine) dank des Coxo-Femoral-Gelenks möglich, an dem zahlreiche Muskeln ansetzen (Abbildung 1 unten).

Die Ausführung von gekrümmten Bahnen ist nicht trivial

Es ist bekannt, dass Richtungswechsel während des Gehens bei Patienten mit Morbus Parkinson schwierig sind, da sie oft anhalten oder kleine Schritte machen, bevor sie die Richtung ändern (Guglielmetti et al., 2009; Turcato et al., 2018; Godi et al., 2019) oder sich langsam “en-bloc” drehen (Mellone et al., 2016). Bei der Parkinson-Krankheit führt anhaltende Bewegung zu größerer Mobilität und ermöglicht das Erlernen von Strategien zur Kontrolle der Rotationsbewegung des Körpers und der erforderlichen Haltungsanpassungen (Godi et al., 2017), einschließlich derjenigen, die den Rumpf betreffen (Carpenter et al., 1999), Kontrollen, die mit dem Fortschreiten der Krankheit zunehmend verloren gehen. Langsames Drehen führt bei Morbus Parkinson und gesunden Kontrollpersonen zu ähnlichen Veränderungen der Augenbewegungen, der Rotationskinematik und der Gangmerkmale (Mancini et al., 2015). Ein Training mit verschiedenen Drehrichtungen und Geschwindigkeiten kann die Koordination verbessern, das Selbstvertrauen stärken und das Sturzrisiko verringern (Khobkhun et al., 2022).

Schlaganfallpatienten weisen aufgrund der Schädigung der motorischen und sensorischen Bahnen Gehstörungen auf. Patienten mit Hemiparese aufgrund eines zerebralen Gefäßunfalls haben auch Fehlhaltungen und Probleme beim Gehen in gekrümmten Bahnen (Godi et al., 2010; Chisholm et al., 2015; Jin et al., 2023) sowie offensichtliche Probleme bei der Fußpositionierung selbst beim linearen Gehen aufgrund des allgemein instabilen Gangmusters. Diese Patienten zeigen eine Asymmetrie der unteren Gliedmaßen aufgrund der fehlenden Kontrolle der Muskelaktivierung und können ihr Gewicht nicht ohne weiteres auf dem paretischen Bein innerhalb der Krümmung abstützen. Störungen im Synchronismus der Koordination zwischen den unteren Gliedmaßen sind Indikatoren für die Stabilitätskontrolle beim Gehen (Singer et al., 2013).

Auch junge Behinderte haben Probleme mit Richtungswechseln

Die Strategie des Richtungswechsels beim Gehen ist auch bei Kindern mit infantiler Zerebralparese verändert (Dixon et al., 2014; Brégou-Bourgeois et al., 2014). Kürzlich wurden bei Kindern Unterschiede im Energieverbrauch beim Gehen mit Drehungen im Vergleich zu einem linearen Gang gemessen (Crossley et al., 2018). Es gibt Hinweise darauf, dass das (lineare) Gehen bei Zerebralparese-Patienten teilweise verbessert werden kann, wenn eine intensive koordinationsdynamische Therapie über 1 bis 2 Jahre durchgeführt wird (Schalow und Jaigma, 2005), u. a. mit Hilfe von Exoskeletten (Patanè et al. 2017), aber es sind keine Auswirkungen auf Richtungswechsel bekannt. Für weitere Details siehe (Cappellini et al., 2020). Falsche Beziehungen der Knochenanatomie führen zu einer Abnahme der Muskelkraft, da die entsprechenden Muskeln nicht in der Ebene arbeiten, für die sie konzipiert wurden. Dadurch wird der Muskel weniger effizient und der Patient muss mehr Energie beim Gehen aufwenden (Novacheck und Gage, 2007; Böhm und Döderlein, 2012) und die Koordination zwischen den motorischen Synergien wird erschwert. In ähnlicher Weise wurden Schrittübungen (Auf- und Absteigen auf einer Stufe) für Kinder mit motorischen Koordinationsstörungen empfohlen (Inacio et al., 2023), aber diese Übungen scheinen die Koordination häufiger und komplexerer Bewegungen nur sehr schlecht zu fördern. Stattdessen scheinen Übungen, die sich auf den Rumpf konzentrieren, eine bessere Wirkung zu haben (Pierret et al., 2023; van Dellen et al., 2023). Kürzlich wurde gezeigt, dass die dynamische Haltungsstabilität erst im Alter von 10 Jahren oder mehr vollständig ausgereift ist (Mani et al., 2021), was darauf hindeutet, dass eine Intervention wie die unten beschriebene (die rotierende Plattform, auf der man an Ort und Stelle geht, siehe Abbildung 2) auch bei Kindern mit infantiler Zerebralparese gut funktionieren könnte.

Das Problem der öffentlichen Gesundheit

Die Schritte, die beim Drehen gemacht werden, machen etwa 35-40 % aller Schritte aus, die ein normaler Erwachsener an einem typischen Tag macht; die tägliche Anzahl der Schritte beim Drehen nimmt zu, wenn man sich auf engem Raum wie in einer Wohnung befindet. Ältere Menschen wechseln die Richtung weniger effizient, was sich in einer Verschlechterung der Kinematik und der neuro-muskulären Modulation zeigt (Baird und Van Emmerik, 2009; Robinovitch et al., 2013; Asmidawati et al., 2014). Systematische Literaturübersichten haben ergeben, dass Bewegung bei älteren Menschen Stürze reduziert, aber die wirksamsten Arten von Bewegung sind unbekannt (Lord und Close, 2018; Sibley et al., 2021). Die Häufigkeit von Stürzen nimmt bei älteren Menschen mit Rotationseinschränkungen zu. Stürze beim Drehen sind für achtmal mehr Hüftfrakturen verantwortlich als beim Gehen auf einem geraden Weg (Cumming und Klineberg, 1994; Thigpen et al., 2000; Almajid et al., 2020). Es wurde vermutet, dass Messungen der Effektivität des drehenden Gehens wiederkehrende Stürze bei in der Gemeinschaft lebenden älteren Erwachsenen vorhersagen (und möglicherweise verhindern) können (Leach et al., 2018). Es ist erwähnenswert, dass sturzbedingte Frakturen enorme soziale und wirtschaftliche Kosten verursachen (Veronese und Maggi, 2018). Es gibt einen aktuellen Bericht über “Gebrechlichkeit in Italien” (Vetrano, 2022) und einen ebenso aktuellen Bericht der Weltgesundheitsorganisation über den Rehabilitationsbedarf in Europa, in dem die Probleme im Zusammenhang mit diesem Bedarf hervorgehoben werden (Health Workforce and Service Delivery, 2022).

Physiologie des gekrümmten Gehens

Die Muskeln, die für die Rotation der unteren Gliedmaßen entlang der Längsachse verantwortlich sind, sind die Beckenmuskeln, die den Oberschenkelknochen in seinem Coxo-Femoral-Gelenk drehen (Abbildung 1, A und B). Diese Muskeln sind zahlreich und erfordern eine besondere Koordination (Ventura et al., 2015). Das Becken wiederum dreht sich um das Standbein und der Rumpf dreht sich um das Becken, wodurch der Körper, einschließlich Hals und Kopf, richtig auf die auszuführende Laufbahn ausgerichtet wird. Die Koordination zwischen den neuronalen Befehlen, die an die Beckenmuskeln (die beim Gehen asymmetrisch zwischen dem rechten und dem linken Bein aktiv sind) und an die Muskeln der Wirbelsäule gerichtet sind, ist für die korrekte Ausführung der gekrümmten Flugbahn entscheidend..t sind, ist für die korrekte Ausführung der gekrümmten Flugbahn entscheidend.

Das Gewicht des Körpers, dessen Massenschwerpunkt ungefähr auf der Senkrechten der Bahn des Innenfußes liegt (oder sogar in Richtung der Kurvenmitte, außerhalb des Abstands zwischen den Fußstützen), erfordert, dass die Becken- und Wirbelsäulenmuskeln in der Lage sind, ausreichende Kräfte zu erzeugen, um das dynamische Gleichgewicht während der Ausführung des Weges entlang einer gekrümmten Bahn aufrechtzuerhalten.

Prävention und Rehabilitation

Es erscheint daher angebracht, eine physikalische Behandlung zu konzipieren, die in der Lage ist, die intra- und extrarotatorischen Muskeln des Beins am Becken auf eine Weise zu trainieren, die ihrer Funktion beim gekrümmten Gehen entspricht. Diese Aktivität zielt darauf ab, die neuromuskuläre Koordination und gleichzeitig die Kraftentwicklung der genannten Muskeln zu stimulieren. In der Tat ist bekannt, dass sensorische Informationen über die laufende Bewegung von intramuskulären Rezeptoren einen wichtigen Input für das Erlernen und die Verstärkung der Ausführung einer bestimmten Bewegung liefern (Ziemann et al., 2001; Rosenkranz und Rothwell, 2012). Die Fähigkeit, eine angemessene Koordination durch die Nutzung der rotierenden Plattform zu “erlernen”, wird durch die Beharrlichkeit belegt, sich um sich selbst zu drehen, während man mit geschlossenen Augen (d. h. ohne visuellen Raumbezug) auf der St.

Es ist notwendig, sich mit der Stärkung und Koordination der Muskeln zu befassen, die für die Intra- und Extra-Rotation der unteren Gliedmaßen verantwortlich sind, sowohl für a) präventive Zwecke, d. h. um die Wahrscheinlichkeit von Stürzen aufgrund unzureichender Kraftentwicklung bei sitzenden älteren und gebrechlichen Menschen zu verringern (Álvarez-Millán et al., 2023), für b) rehabilitative Zwecke (Rehabilitation von Gangstörungen oder Gangverlangsamung bei Problemen im Zusammenhang mit neurodegenerativen Erkrankungen) oder c) für therapeutische Zwecke (Wiederherstellung der Bewegungsfunktion auf nichtlinearen Wegen nach Hüft- oder Beckenfrakturen (Fox et al., 1998; Damm et al., 2018). Übrigens ist die Stärkung von Muskeln und Koordination auch vor einer Hüftprothesenoperation angebracht (Fairhall et al., 2022).

Trotz der Fülle an bekannten physiotherapeutischen Übungen und der Verwendung entsprechender Geräte, die im Krankenhaus, in der Gemeinde oder zu Hause (selbstständig oder angeleitet) angeboten werden, gibt es kein einfaches Gerät auf dem Markt, das a) Aktivitäten, die bei der herkömmlichen Rehabilitationsbehandlung normalerweise vernachlässigt werden, betonen kann, b) von gesunden oder älteren oder gebrechlichen Personen mit der Leichtigkeit und Sicherheit verwendet werden kann, mit der sie einen Heimtrainer oder ein einfaches Laufband benutzen.

Ein häufig verwendetes Gerät war bisher das normale lineare Laufband. Eine Weiterentwicklung des normalen Laufbands ist das so genannte “Split-Belt”-Laufband, bei dem sich die Bänder mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegen und so eine asymmetrische Bahn erzeugen – allerdings immer in einer geraden Linie. Das “Split-Belt”-Laufband wurde beispielsweise bei der Parkinson-Krankheit eingesetzt, hat aber keine nennenswerten Ergebnisse beim Gehen nach der Behandlung gebracht (Hulzinga et al., 2023).

Es gibt auch komplexe, tragbare, motorisierte Exoskelette, die innovative Geräte sind, die die Aktivitäten des täglichen Lebens unterstützen können – aber die Herstellung eines gekrümmten Gangs ist nicht vorgesehen (Wright et al., 2023). Darüber hinaus werden sie im klinischen Bereich nicht in großem Umfang eingesetzt, da die Bedürfnisse der Exoskelett-Nutzer und die Bedürfnisse der Ingenieure, die die Geräte entwickeln, nicht übereinstimmen (Morris et al., 2023) und eine Reihe von Risiken mit sich bringen, die nicht immer bewertet werden (Massardi et al., 2023). Sie können eher als Hilfsmittel denn als Wiederbefähigungsgeräte betrachtet werden, aber sie befassen sich immer noch nicht mit dem Problem der Bewegungskoordination, um die Gangrotation beim Drehen zu fördern oder zu erzeugen (Ivanenko et al., 2023), ein Problem, das stattdessen speziell von dem hier vorgeschlagenen Gerät angegangen wird. Mehrere Exoskelette fixieren das Becken und begrenzen mediolaterale Bewegungen. Mediolaterale Verschiebungen des Körperschwerpunkts in Richtung des Standbeins sind jedoch ein wesentlicher Bestandteil des normalen Gangs. Beim physiologischen Gang wird dies durch eine sinusförmige Trajektorie des Beckens erreicht, während der Brustkorb darüber relativ stabil gehalten wird.

In keinem der oben genannten Fälle ist es möglich, in die Intra- und Extrarotation der Beine einzugreifen, ganz zu schweigen von der komplexen Kontrolle der Körperhaltung und des Gleichgewichts, die notwendigerweise mit der Ausführung von Drehungen oder dem Gehen auf gekrümmten Bahnen einhergeht. Das Gehen auf der Stelle, wobei man sich um die vertikale Achse des Körpers dreht, stellt eine besondere Bedingung dar, die die dynamische Kontrolle der Körperhaltung und die Koordination zwischen Beinen und Rumpf begünstigt. Darüber hinaus stellt es eine Möglichkeit dar, die Koordination zwischen Becken und Rumpf auf möglichst natürliche Weise zu fördern (van Dellen et al., 2023). Die rotierende Plattform, auf der man an Ort und Stelle geht, wobei der Schwerpunkt ungefähr in der Vertikalen des Körpers liegt und die Füße um das Zentrum der Krümmung marschieren, ermöglicht eine Intra- und Extra-Rotation der Beine und vermeidet so jede Kopfdrehung und vestibuläre Stimulation, die Desorientierung, Schwindel, Ungleichgewicht und Stürze verursacht.

Die vorgeschlagene Vorrichtung

Es ist daher angebracht, ein Gerät zur Verfügung zu stellen, das die Rotation der Beine auf dem Rumpf stimulieren kann. Das Gerät besteht aus einer sich drehenden horizontalen Scheibe, auf der die Versuchsperson “auf der Stelle geht”, wobei Kopf und Rumpf durch den Griff eines festen Handlaufs im Raum stabilisiert werden. Dieses Gerät ist in der Lage, die Rotationsbewegungen der unteren Gliedmaßen zu trainieren, die normalerweise beim Gehen in gekrümmten Bahnen auftreten, und ermöglicht das Erlernen (oder Wiedererlernen) der zugrunde liegenden neuromuskulären Koordination (Abbildung 2). Eine europäische Patentanmeldung wurde am 26. April 2023 unter der Nr. 23169980.2 eingereicht für: DEVICE FOR PHYSIOTHERAPY TREATMENTS) eingereicht, und die Herstellung und Zertifizierung des Prototyps ist im Gange.

Die Funktionsweise des Geräts lässt sich kurz wie folgt beschreiben. Wenn der rechte Fuß im Uhrzeigersinn auf der Drehscheibe ruht, werden der rechte Fuß und das rechte Bein passiv extra-rotiert (die Rotation des Schienbeins am Fuß und des Oberschenkels am Knie hat eine minimale Amplitude, während die Rotation auf Hüfthöhe maximal ist). In der nächsten Phase des Anhebens der gedrehten Gliedmaße (während die Versuchsperson weiter auf der Stelle marschiert), während die andere Gliedmaße auf dem Boden liegt (auf der Plattform ruht), bringt die Versuchsperson die untere Gliedmaße aktiv und auf natürliche Weise in eine “gerade” Position zurück und legt sie dann wieder auf die Drehscheibe und so weiter. Eine ähnliche Abfolge findet für die linke Extremität statt, die stattdessen von der Drehscheibe intra-rotiert wird. Bei Drehungen im Uhrzeigersinn erfolgt dann eine Abfolge von Innen- und Außenrotation. Die gleiche Abfolge von Beindrehungen erfolgt in umgekehrter Richtung, wenn sich der Drehteller gegen den Uhrzeigersinn dreht. Es sind auch andere Bewegungen vorgesehen, wie z. B. kurze, schnelle, impulsive Drehungen der Plattform (siehe unten). Obwohl die Verwendung von Haltungsstörungen in verschiedenen Bereichen der Haltungs- und Gangrehabilitation positive Ergebnisse gezeigt hat (Ribeiro de Souza et al., 2023), gibt es bisher kein spezielles System für Rotatorenmuskelstörungen.

Es reicht aus, wenn die rotierende Scheibe einen Durchmesser von 50 cm hat, um ihre Funktion problemlos erfüllen zu können. Die Versuchsperson lehnt sich mit den oberen Gliedmaßen gegen eine Stütze, die es ermöglicht, die primäre Position (Blick nach vorne ohne Kopf-Hals-Drehung) des Oberkörpers und des Kopfes beizubehalten. Durch die primäre Position des Oberkörpers, bei der der Kopf praktisch fest im Raum steht, wird jede vestibuläre Rotationsstimulation vermieden, die zu Schwindelanfällen und Stürzen führen könnte (wie es der Fall wäre, wenn sich die Versuchsperson einige Sekunden lang auf festem Boden um sich selbst dreht). Die Versuchsperson geht an Ort und Stelle, wobei die vertikale Achse durch den Massenschwerpunkt des Körpers verläuft, der auf einen Punkt auf der Plattform projiziert wird, der den Drehpunkt der Rotation bildet.

Für den klinischen Einsatz bei kritisch kranken Patienten ist eine leichte Schlinge vorgesehen (Abbildung 2). Sie wird angebracht, um die Testperson vertikal zu stützen, und die Plattform bewegt sich nur, wenn der “Sicherheitsgurt” angelegt ist (wie in Autos). Diese Funktion ist optional, wenn das Training unter Aufsicht stattfindet. Es ist nur erwähnenswert, dass die Senkrechte des Körpers mit dem Drehpunkt übereinstimmt, da sich die Testperson mit den Füßen um die Mitte der Plattform lehnt. Da der Körperschwerpunkt nicht durch transversale Störungen belastet wird, ist das Risiko eines Sturzes vernachlässigbar. Die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen sind vorgesehen. Das Abstützen des Handlaufs ist obligatorisch, da sonst die Plattform angehalten wird. Ein Versagen der Beine führt ebenfalls zum Anhalten der Drehung. Eine Sperrtaste wird vorhanden sein.

Abbildung 2. Geräteaxonometrie. Das Diagramm zeigt die wichtigsten Merkmale des Geräts und die rotierende Plattform (unten), auf der die Person “auf der Stelle geht”.

Die Winkelgeschwindigkeit der Drehscheibe kann variiert werden, um die Rotationsgeschwindigkeit des Körpers beim Gehen auf der Plattform an die Fähigkeiten des Probanden anzupassen (von einer langsamen bis zu einer immer schnelleren Geschwindigkeit, sowohl während einer Behandlung als auch in wiederholten Behandlungssitzungen). Die Geschwindigkeit und die Dauer der Drehung können vom Probanden zu Hause oder in der Klinik vom Physiotherapeuten voreingestellt werden. Die Dauer der Rotation kann mehrere Minuten betragen. Die Rotation kann mit konstanter oder variabler Winkelgeschwindigkeit erfolgen. Sie kann kontinuierlich im Uhrzeigersinn oder kontinuierlich gegen den Uhrzeigersinn erfolgen oder Perioden mit zunehmender und abnehmender Winkelgeschwindigkeit und mit Umkehrung der Drehrichtung umfassen. Mehrere Rotationsmuster sind voreingestellt und können von der Testperson (oder dem Physiotherapeuten) durch Interaktion mit einem zugänglichen Tablet abgerufen werden. Andere Muster können leicht offline implementiert und dann in die voreingestellten Optionen integriert werden. Ein anderes Rotationsmuster besteht aus sehr schnellen Drehungen von wenigen Grad (< 5°) (impulsive Drehungen mit anschließender langsamer Rückkehr der Plattform in die Ausgangsposition). Dieser Stimulus erzeugt Reflexe in den Muskeln des Innen- und Außenrotators (nach rechts und links bei Drehungen im Uhrzeigersinn bzw. umgekehrt) und simuliert so die muskuläre Dehnung und ihre Auswirkungen, die bei einer plötzlichen Drehung des Rumpfes auf den Beinen auftreten. Andere Muster können leicht implementiert werden. Die Dauer der Drehung der Plattform kann auch sehr lang sein, um eine Art “Gangausdauertraining” zu gestalten (Petrini, 2023).

Das rotierende “System” (rotierende Plattform und marschierendes Subjekt) ist mit einem einfachen Beschleunigungsmesser ausgestattet, der die Trittfrequenz des Fußauftritts aufzeichnet, und einem Herzfrequenzmesser. Ein Tablet sammelt Daten zur Plattformrotation und zur Fußtrittfrequenz und erstellt eine Excel-Tabelle mit diesen Variablen, auf die zugegriffen und auf einen PC heruntergeladen werden kann, um sie später offline zu analysieren. Vom Tablet aus kann ein akustisches und/oder visuelles Metronom eingestellt werden, so dass der “aufgezwungene” Rhythmus mit dem tatsächlichen Rhythmus verglichen werden kann. In diesem frühen Stadium der Entwicklung des Geräts gibt es keine Pläne, andere Funktionen zu implementieren, wie z. B. die Vibration der Rumpfmuskulatur, die nachweislich in der Lage ist, Abweichungen in der Fortbewegungsbahn zu verursachen (Bove et al., 2001; Courtine et al., 2007) und die Induktion von Körperrotationen während des Gehens auf der Stelle (Sozzi et al., 2019). Die Benutzerfreundlichkeit ist sicher: Die Person geht einfach auf der Stelle (mit oder ohne Schlinge, je nach Bedingungen), in dem von ihr bevorzugten Tempo (oder in dem von einem Metronom vorgegebenen Tempo), während sie sich an einem Handlauf festhält. Die Winkelgeschwindigkeit der Plattform wird durch die Verwendung von Tasten auf dem Tablet eingestellt (was die Auswahl auf nicht bedrohliche Drehungen beschränkt). Die Akzeptanz der Endnutzer für die Einführung und Nutzung eines Prototyps des neuen Systems wurde bewertet und erwies sich als positiv. Obwohl ein minimaler Aufwand erforderlich sein kann, um das System während einer längeren Behandlung zu verwenden, wird der Aufwand als lohnenswert angesehen, da die Benutzer erwarten, dass das Gerät ihre Gehleistung verbessert und ihr soziales Leben beeinflusst.

Das Gerät ist beweglich und transportabel, da es ein bescheidenes Gewicht (≈ 20 kg) hat und in wenige Teile mit vernachlässigbarem Volumen zerlegt werden kann. Im zusammengebauten Zustand nimmt es eine Fläche von nicht mehr als einem Quadratmeter ein, so dass es auch in kleinen Räumen oder mehreren im selben Raum aufgestellt werden kann. Es ist sicher, sowohl mechanisch als auch elektrisch. Die Kosten für die Gesundheitseinrichtung oder Privatperson, die damit ausgestattet wird, sind gering (abhängig von den Merkmalen der Massenproduktion).

Die Merkmale des Trainings

Diese Art von Übung befreit das zentrale Nervensystem von der “Anstrengung”, das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, die kritische Aktivität während des normalen Gehens bei Patienten mit Fortbewegungsproblemen unterschiedlicher Art, dank der Tatsache, dass der Oberkörper der Probanden (Kopf, Schultergürtel und Rumpf) praktisch stationär (oder besser gesagt wenig beweglich) ist, da sie sich mit ihren Händen an einer Stütze festhalten, während sie auf dem Platz marschieren. Dies ermöglicht es Ihnen, die von der Plattform auferlegten Bewegungen mit “Ruhe” und für eine lange Zeit auszuführen. Die Drehung entlang der Hauptachse der unteren Extremität während des Tretens ist sowohl passiv während der Unterstützung des Fußes als auch aktiv während des Hebens; In beiden Fällen handelt es sich nicht um eine ungewöhnliche oder “seltsame” Bewegung oder das bewusste Erlernen eines ungewöhnlichen motorischen Ablaufs. Es kann die Beobachtung erkennen, dass ein akustischer Hinweis durch das Metronom und ein lang anhaltender Pfad Patienten mit Parkinson helfen, trotz der “virtuellen” Krümmung der Bahntrajektorie eine konstante Lauffrequenz aufrechtzuerhalten, was ihnen hilft, Bedingungen zu überwinden, die normalerweise zu Destabilisierung, Rhythmusstörungen und Einfrieren des Getriebes führen (Spildooren et al., 2010; Rutz und Benninger, 2020). Was die erwähnten schnellen Rotationen mit kleiner Amplitude betrifft, so ist bekannt, dass Übungen, die auf Haltungsstörungen basieren, in der Lage sind, Stürze bei älteren Menschen zu verhindern. Störungsbasiertes Gleichgewichtstraining (PBT) kann mehrere Merkmale aufweisen (Brüll et al., 2023). Die Bewegungen dieser Plattform sind in der Lage, eine Aktivität vorzuschlagen, die die wichtigsten Aspekte der PBT zusammenfasst und gleichzeitig die Haltung und die Muskeln belastet, die die Rotationen der unteren Gliedmaßen erzeugen. Die Vorteile dieses Verfahrens wurden bisher nur im linearen Pfad beschrieben (Castano, 2023).

Die vielen Funktionen, die dieses Training bietet, stehen im Einklang mit den jüngsten Indikationen in Bezug auf Reablement-Programme oder restaurative Behandlungen bei älteren Patienten, die in die Gemeinschaft aufgenommen wurden (siehe den kürzlich erschienenen Übersichtsartikel von Lewis et al., 2021). Insbesondere wird hier auf funktionsorientierte Behandlungen verwiesen, die darauf abzielen, beeinträchtigte motorische Funktionen (bei verminderter Koordination oder Sarkopenie oder anderen häufigen Erkrankungen im Zusammenhang mit Hypomobilität bei älteren Menschen) zu verbessern und so schwerwiegende Probleme wie Stürze zu verhindern. Bei der vorgeschlagenen Übung handelt es sich um eine typische “propriozeptive” Übung (Sherrington et al., 2019), die geeignet ist, Stürze bei älteren Menschen zu verhindern. Es ist wichtig zu beachten, dass die artikulierten Optionen der Steuerung der Bewegung der Plattform dem Physiotherapeuten die Freiheit bieten, sowohl auf die Dauer als auch auf die Geschwindigkeit der Drehung der Plattform entsprechend seiner Erfahrung während der Behandlung eines bestimmten alten und zerbrechlichen Patienten oder Subjekts einzuwirken. Es ist erwähnenswert, dass das Laufen auf der Drehplattform vor Ort keine starken Auswirkungen auf die Fußstützbasis hat (wie es beim “normalen” Laufband der Fall ist), da es nicht den vom Laufband verursachten “Vorwärtsschub” aufweist und noch weniger einen übermäßigen Druck auf die Gelenke des Beins und des Beckens ausübt, wodurch die Verletzungsgefahr durch einen Aufprall ausgeschlossen wird.

Im ersten Teil dieses Textes wurden einige Charakteristika des Pfades entlang gekrümmter Pfade zusammengefasst. Es ist offensichtlich, dass der Marsch an Ort und Stelle die Intra- und Extrarotation der unteren Gliedmaßen in Bezug auf das Becken simuliert, aber nicht die Neigung des Körpers zum Zentrum der Krümmung der Flugbahn, um die Zentripetalkraft zu erzeugen. Auf der anderen Seite hat der Marsch auf der Stelle den Vorteil, dass die Bewegungen des Kopfes minimiert werden, wodurch die vestibuläre Stimulation und die Auswirkungen der optokinetischen Stimulation vernachlässigbar werden. Sogar der Schwerpunkt des Körpers, der sich während der Reise mit erheblicher kinetischer Energie bewegt, bleibt praktisch an Ort und Stelle, ebenso wie die Stützbasis erfordert nicht die Erzeugung der Verschiebung der Füße von mehreren Dutzend Zentimetern in der Sagittalebene, wie es beim Gehen (gerade und auf linearem Laufband) geschieht. Erkennt, dass auf der rotierenden Plattform keine Belastung der Hüfte durch das “normale” Gehen auf dem linearen Laufband aufgrund der Fußstütze (Fersenauftritt) entsteht (für Referenzen siehe Palmowski et al., 2021). Da der Körper, wie bereits erwähnt, immer senkrecht ausgerichtet ist, stellt die Fußstütze während des Marsches auf der Stelle eine vernachlässigbare Belastung dar (Kuster 2002). Auf diese Weise kann das Training auch über lange Zeiträume andauern, wenn die Muskeln nicht aktiviert werden, die den Sturz des Körpers während des Schritts stoppen (Honeine et al., 2013). Beachten Sie hierbei, dass diese Art der Übung auch mit einer Knöchel-Fuß-Orthese (AFO) oder Knie, Knöchel, Fuß (KAFO) durchgeführt werden kann (Zancan et al., 2004), die auch von Patienten mit spastischer Parese (oder bei jungen Menschen mit Zerebralparese) regelmäßig getragen werden könnte (Bayón et al., 2023). Darüber hinaus stehen verschiedene Tests zur Verfügung, um die Rotationsfähigkeit zu beurteilen (siehe unten). Der unten erwähnte Route-8-Test (Zancan et al., 2021) (Abbildung 3) kann zusammen mit der Plattform zu präventiven, evaluativen oder rehabilitativen Zwecken verwendet werden, wenn Sie die Mechanismen der Produktion von antizipatorischen und kompensatorischen Anpassungen während des Gehens entlang kurvenförmiger Trajektorien (im Gegensatz zum Gang vor Ort) anfordern und die Auswirkungen der Behandlung messen möchten.

Ergebnis-Tests

Es gibt eine Reihe von (Prä-Post-)Tests, die geeignet sind, das Behandlungsergebnis zu beurteilen. Die “Nachher”-Zeit kann nach einer einzelnen Behandlung und/oder nach jeder der folgenden Behandlungen und am Ende der geplanten Behandlung eingestellt werden.

Der 360°-Rotationstest ist ein Maß für das dynamische Gleichgewicht. Die Person, die sich dem Test unterzieht, dreht sich um mindestens 360 Grad, während die Fertigstellungszeit und/oder die Anzahl der Schritte, die zum Abschluss der Drehung unternommen wurden, aufgezeichnet werden. Siehe…

Der Fragebogen zum Einfrieren des Ganges. Siehe Giladi et al. (2000). Der Timed-Up-and-Go-Test (TUG). Die Ergebnisse korrelieren mit dem Sturzrisiko.

Der Figure-of-8-Test. Siehe Odonkor et al. (2013), Zancan et al. (2021) und Lowry et al. (2022). Abbildung 3 unten zeigt den 20 Meter langen Weg.

Abbildung 3 (von Zancan et al., 2021) zeigt den 20 Meter langen Weg, gedruckt auf einer großen, sehr dünnen, aber robusten Kunststofffolie. Das Subjekt bewegt sich entlang eines linearen Abschnitts, gefolgt von einer scharfen Rechtskurve und einem vollständigen Kreis gegen den Uhrzeigersinn.

Der L-Test. Siehe Cetin und Erel (2022).

Die Verwendung einiger relevanter Messskalen (z.B. der Falls Efficacy Scale-International und der modifizierten Elderly Mobility Scale) ist in Hasebe et al. (2022) und Saito et al. (2023) kurz zusammengefasst.

.

Unverzichtbare Bibliographie

Almajid R, Goel R, Tucker C, Keshner E. Balance confidence and turning behavior as a measure of fall risk. Gait Posture. 2020 Jul;80:1-6.

Álvarez-Millán L, Castillo-Castillo D, Quispe-Siccha R, Pérez-Pacheco A, Angelova M, Rivera-Sánchez J, Fossion R. Frailty Syndrome as a Transition from Compensation to Decompensation: Application to the Biomechanical Regulation of Gait. Int J Environ Res Public Health. 2023 May 30;20(11):5995.

Asmidawati A, Hamid TA, Hussain RM, Hill KD. Home based exercise to improve turning and mobility performance among community dwelling older adults: protocol for a randomized controlled trial. BMC Geriatr. 2014 Sep 8;14:100.

Baird JL, Van Emmerik RE. Young and older adults use different strategies to perform a standing turning task. Clin Biomech (Bristol, Avon). 2009 Dec;24(10):826-32.

Bayón C, Hoorn M v, Barrientos A, Rocon E, Trost JP, van Asseldonk EHF. Perspectives on ankle-foot technology for improving gait performance of children with Cerebral Palsy in daily-life: requirements, needs and wishes. J NeuroEngineering Rehabil 2023 20, 44.

Becker C, Chiari L. What videos can tell us about falling. Lancet. 2013 Jan 5;381(9860):8-9.

Böhm H, Döderlein L. Gait asymmetries in children with cerebral palsy: do they deteriorate with running? Gait Posture. 2012 Feb;35(2):322-7.

Brégou-Bourgeois A, Mariani B, Aminian K, Zambelli PY, Newman CJ. Spatio-temporal gait analysis in children with cerebral palsy using foot-worn inertial sensors. Gait Posture. 2014;39(1):436-42.

Brinkerhoff, S.A., Murrah, W.M. & Roper, J.A. The relationship between gait speed and mediolateral stability depends on a person’s preferred speed. Sci Rep 2023 13, 6056.

Brüll L, Hezel N, Arampatzis A, Schwenk M. Comparing the Effects of Two Perturbation-based Balance Training Paradigms in Fall-prone Older Adults: A Randomized Controlled Trial. Gerontology 2023, Mar 15.

Cappellini G, Sylos-Labini F, Dewolf AH, Solopova IA, Morelli D, Lacquaniti F, Ivanenko Y. Maturation of the locomotor circuitry in children with cerebral palsy. Front. Bioeng. Biotechnol. 2020 8:998.

Carpenter, M., Allum, J. & Honegger, F. Directional sensitivity of stretch reflexes and balance corrections for normal subjects in the roll and pitch planes. Exp Brain Res 1999 129, 93–113.

Castano, C. Gait Strategies While Walking with Discrete Perturbations on a Self-Paced Treadmill (2023). Electronic Theses and Dissertations, 1532.

Cetin SY, Erel S. Investigation of the validity and reliability of the L test in children with cerebral palsy. Physiother Theory Pract. 2022 Jan;38(1):182-188.

Chisholm AE, Qaiser T, Lam T. Neuromuscular control of curved walking in people with stroke: Case report. J Rehabil Res Dev. 2015;52(7):775-83.

Courtine G, Schieppati M. Human walking along a curved path. I. Body trajectory, segment orientation and the effect of vision. Eur J Neurosci. 2003 Jul;18(1):177-90.

Courtine G, De Nunzio AM, Schmid M, Beretta MV, Schieppati M. Stance- and locomotion-dependent processing of vibration-induced proprioceptive inflow from multiple muscles in humans. J Neurophysiol. 2007 Jan;97(1):772-9.

Crossley SGM, Mackintosh KA, Wilson RP, Lester LJ, Griffiths IW, McNarry MA. Energy expenditure associated with walking speed and angle of turn in children. Eur J Appl Physiol. 2018 Dec;118(12):2563-2576.

Cumming RG, Klineberg RJ. Fall frequency and characteristics and the risk of hip fractures. J Am Geriatr Soc. 1994 Jul;42(7):774-8.

Damm P, Zonneveld J, Brackertz S, Streitparth F, Winkler T. Gluteal muscle damage leads to higher in vivo hip joint loads 3 months after total hip arthroplasty. PLoS ONE. 2018;13(1):e0190626.

Dixon PC, Stebbins J, Theologis T, Zavatsky AB. Ground reaction forces and lower-limb joint kinetics of turning gait in typically developing children. J Biomech. 2014 Nov 28;47(15):3726-33.

Fairhall NJ, Dyer SM, Mak JC, Diong J, Kwok WS, Sherrington C. Interventions for improving mobility after hip fracture surgery in adults. Cochrane Database Syst Rev. 2022 Sep 7;9(9):CD001704.

Filippi, G. M., Rodio, A., Faralli, M., Ricci, G., & Pettorossi, V. E. Plastic changes induced by muscle focal vibration: a possible mechanism for long-term motor improvements. Frontiers in Neuroscience, 2023, 17, 231.

Fox KM, Hawkes WG, Hebel JR, Felsenthal G, Clark M, Zimmerman SI, Kenzora JE, Magaziner J. Mobility after hip fracture predicts health outcomes. J Am Geriatr Soc. 1998 Feb;46(2):169-73.

Giladi N, Shabtai H, Simon ES, Biran S, Tal J, Korczyn AD. Construction of freezing of gait questionnaire for patients with Parkinsonism. Parkinsonism Relat Disord. 2000 Jul 1;6(3):165-170.

Godi M, Nardone A, Schieppati M. Curved walking in hemiparetic patients. J Rehabil Med. 2010 Oct;42(9):858-65.

Godi M, Giardini M, Schieppati M. Walking Along Curved Trajectories. Changes With Age and Parkinson’s Disease. Hints to Rehabilitation. Front Neurol. 2019 May 24;10:532.

Godi M, Giardini M, Nardone A, Turcato AM, Caligari M, Pisano F, Schieppati M. Curved Walking Rehabilitation with a Rotating Treadmill in Patients with Parkinson’s Disease: A Proof of Concept. Front Neurol. 2017 Feb 28;8:53.

Guglielmetti S, Nardone A, De Nunzio AM, Godi M, Schieppati M. Walking along circular trajectories in Parkinson’s disease. Mov Disord. 2009 Mar 15;24(4):598-604.

Hasebe Y, Akasaka K, Otsudo T, Hall T, Yamamoto M. Effects of incorporating elliptical trainer exercise during rehabilitation on physical function and self-reported outcomes after total hip arthroplasty: a randomized controlled trial. J Phys Ther Sci. 2022 Mar;34(3):230-235.

Health Workforce and Service Delivery. The need for rehabilitation services in the WHO European Region. 2022. https://www.who.int/europe/publications/i/item/9789289058506.

Honeine JL, Schieppati M, Gagey O, Do MC. The functional role of the triceps surae muscle during human locomotion. PLoS One. 2013;8(1):e52943.

Hulzinga F, Seuthe J, D’Cruz N, Ginis P, Nieuwboer A, Schlenstedt C. Split-Belt Treadmill Training to Improve Gait Adaptation in Parkinson’s Disease. Mov Disord. 2023 Jan;38(1):92-103.

Inacio M, Esser P, Weedon BD, Joshi S, Meaney A, Delextrat A, Springett D, Kemp S, Ward T, Izadi H, Johansen-Berg H, Dawes H. Learning a novel rhythmic stepping task in children with probable developmental coordination disorder. Clin Biomech (Bristol, Avon). 2023 Feb 3;102:105904.

Ivanenko Y, Shapkova EY, Petrova DA, Kleeva DF, Lebedev MA. Exoskeleton gait training with spinal cord neuromodulation. Front Hum Neurosci. 2023 May 11;17:1194702. doi: 10.3389/fnhum.2023.1194702.

Jin Y, Lee Y, Park S, Lee S, Lim C. Effects of Curved-Path Gait Training on Gait Ability in Middle-Aged Patients with Stroke: Protocol for a Randomized Controlled Trial. Healthcare 2023, 11, 1777.

Kasmi S, Zouhal H, Hammami R, Clark CCT, Hackney AC, Hammami A, Chtara M, Chortane SG, Salah FZB, Granacher U, Ounis OB. The Effects of Eccentric and Plyometric Training Programs and Their Combination on Stability and the Functional Performance in the Post-ACL-Surgical Rehabilitation Period of Elite Female Athletes. Front Physiol. 2021 Jul 2;12:688385.

Kariyawasam DS, D’Silva AM, Sampaio H, Briggs N, Herbert K, Wiley V, Farrar MA. Newborn screening for spinal muscular atrophy in Australia: a non-randomised cohort study. Lancet Child Adolesc Health. 2023 Jan 17:S2352-4642(22)00342-X.

Khobkhun, F., Santiago, P.R.P., Tahara, A.K. et al. An investigation of the contribution of different turn speeds during standing turns in individuals with and without Parkinson’s disease. Sci Rep 12, 22566 (2022).

Kuster MS. Exercise recommendations after total joint replacement. Sports Med. 2002;32:433–45.

Leach JM, Mellone S, Palumbo P, Bandinelli S, Chiari L. Natural turn measures predict recurrent falls in community-dwelling older adults: a longitudinal cohort study. Sci Rep. 2018 Mar 12;8(1):4316.

Lewis LK, Henwood T, Boylan J, Hunter S, Lange B, Lawless M, Milte R, Petersen J. Re-thinking reablement strategies for older adults in residential aged care: a scoping review. BMC Geriatr. 2021 Nov 30;21(1):667.

Lin TJ. Editorial Commentary: There Is No Standard for or Standardization of Postoperative Rehabilitation Protocols After Anterior Cruciate Ligament Reconstruction. Arthroscopy. 2023 Mar;39(3):590-591.

Lord SR, Close JCT. New horizons in falls prevention. Age Ageing. 2018 Jul 1;47(4):492-498.

Lowry K, Woods T, Malone A, Krajek A, Smiley A, Van Swearingen J. The Figure-of-8 Walk Test used to detect the loss of motor skill in walking among persons with Parkinson’s disease. Physiother Theory Pract. 2022 Apr;38(4):552-560.

Mancini M, El-Gohary M, Pearson S, McNames J, Schlueter H, Nutt JG, King LA, Horak FB. Continuous monitoring of turning in Parkinson’s disease: Rehabilitation potential. NeuroRehabilitation. 2015;37(1):3-10.

Mani H, Miyagishima S, Kozuka N, Inoue T, Hasegawa N, Asaka T. Development of the Relationships Among Dynamic Balance Control, Inter-limb Coordination, and Torso Coordination During Gait in Children Aged 3-10 Years. Front Hum Neurosci. 2021 Oct 28;15:740509.

Massardi, S., Pinto-Fernandez, D., Babič, J. et al. Relevance of hazards in exoskeleton applications: a survey-based enquiry. J NeuroEngineering Rehabil 20, 68 (2023).

Mellone, S., Mancini, M., King, L.A. et al. The quality of turning in Parkinson’s disease: a compensatory strategy to prevent postural instability? J NeuroEngineering Rehabil 2016 13, 39.

Morris L, Diteesawat RS, Rahman N, Turton A, Cramp M, Rossiter J. The-state-of-the-art of soft robotics to assist mobility: a review of physiotherapist and patient identified limitations of current lower-limb exoskeletons and the potential soft-robotic solutions. J Neuroeng Rehabil. 2023 Jan 30;20(1):18.

Novacheck TF, Gage JR. Orthopedic management of spasticity in cerebral palsy. Childs Nerv Syst 2007;23:1015-1031.

Odonkor CA, Thomas JC, Holt N, Latham N, Vanswearingen J, Brach JS, Leveille SG, Jette A, Bean J. A comparison of straight- and curved-path walking tests among mobility-limited older adults. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2013 Dec;68(12):1532-9.

Palmowski, Y., Popovic, S., Schuster, S.G. et al. In vivo analysis of hip joint loading on Nordic walking novices. J Orthop Surg Res 2021 16, 596.

Patanè F, Rossi S, Del Sette F, Taborri J, Cappa P. WAKE-Up Exoskeleton to Assist Children With Cerebral Palsy: Design and Preliminary Evaluation in Level Walking. IEEE Trans Neural Syst Rehabil Eng. 2017 Jul;25(7):906-916.

Petrini M. (2023). The Effect of Treadmill Training Vs. Standard Physical Therapy on Gait in Individuals with Mild-Moderate Cerebral Palsy: A Meta-Analysis (Doctoral dissertation, California State University, Fresno).

Pierret J, Beyaert C, Vasa R, Rumilly E, Paysant J, Caudron S. Rehabilitation of Postural Control and Gait in Children with Cerebral Palsy: the Beneficial Effects of Trunk-Focused Postural Activities. Dev Neurorehabil. 2023 Mar 23:1-13.

Ribeiro de Souza C, Ávila de Oliveira J, Takazono PS, da Silva Rezende L, Silva-Batista C, Coelho DB, Teixeira LA. Perturbation-based balance training leads to improved reactive postural responses in individuals with Parkinson’s disease and freezing of gait. Eur J Neurosci. 2023 May 9.

Robinovitch SN, Feldman F, Yang Y, Schonnop R, Leung PM, Sarraf T, Sims-Gould J, Loughin M. Video capture of the circumstances of falls in elderly people residing in long-term care: an observational study. Lancet. 2013 Jan 5;381(9860):47-54.

Rodriguez K, Garcia SA, Spino C, Lepley LK, Pang Y, Wojtys E, Bedi A, Angelini M, Ruffino B, Bolley T, Block C, Kellum J, Swartout A, Palmieri-Smith RM. Michigan Initiative for Anterior Cruciate Ligament Rehabilitation (MiACLR): A Protocol for a Randomized Clinical Trial. Phys Ther. 2020 Dec 7;100(12):2154-2164.

Rosenkranz K, Rothwell JC. Modulation of proprioceptive integration in the motor cortex shapes human motor learning. J Neurosci. 2012 Jun 27;32(26):9000-6.

Rutz DG, Benninger DH. Physical Therapy for Freezing of Gait and Gait Impairments in Parkinson Disease: A Systematic Review. PM R. 2020 Nov;12(11):1140-1156.

Saito H, Sato M, Kobayashi M, Saito T, Shimura T, Yotsumoto K, Hanai Y, Tanizaki Y, Usuda S. Predictors of life-space mobility in patients with fracture 3 months after discharge from convalescent rehabilitation ward: a prospective longitudinal study. J Phys Ther Sci. 2023 Mar;35(3):223-229.

Schalow G, Jaigma P. Cerebral palsy improvement achieved by coordination dynamics therapy. Electromyogr Clin Neurophysiol. 2005 Dec;45(7-8):433-45.

Sherrington C, Fairhall NJ, Wallbank GK, Tiedemann A, Michaleff ZA, Howard K, Clemson L, Hopewell S, Lamb SE. Exercise for preventing falls in older people living in the community. Cochrane Database Syst Rev. 2019 Jan 31;1(1):CD012424.

Sibley KM, Thomas SM, Veroniki AA, Rodrigues M, Hamid JS, Lachance CC, Cogo E, Khan PA, Riva JJ, Thavorn K, MacDonald H, Holroyd-Leduc J, Feldman F, Kerr GD, Jaglal SB, Straus SE, Tricco AC. Comparative effectiveness of exercise interventions for preventing falls in older adults: A secondary analysis of a systematic review with network meta-analysis. Exp Gerontol. 2021 Jan;143:111151.

Singer, J. C., Mansfield, A., Danells, C. J., McIlroy, W. E., & Mochizuki, G. (2013). The effect of post-stroke lower-limb spasticity on the control of standing balance: Inter-limb spatial and temporal synchronisation of centres of pressure. Clinical biomechanics, 28(8), 921–926.

Sozzi S, Schieppati M. Stepping in Place While Voluntarily Turning Around Produces a Long-Lasting Posteffect Consisting in Inadvertent Turning While Stepping Eyes Closed. Neural Plast. 2016;2016:7123609.

Sozzi S, Nardone A, Crisafulli O, Schieppati M. Podokinetic After-Rotation Is Transiently Enhanced or Reversed by Unilateral Axial Muscle Proprioceptive Stimulation. Neural Plast. 2019 Mar 11;2019:7129279.

Spildooren J, Vercruysse S, Desloovere K, Vandenberghe W, Kerckhofs E, Nieuwboer A. Freezing of gait in Parkinson’s disease: the impact of dual-tasking and turning. Mov Disord. 2010 Nov 15;25(15):2563-70.

Thigpen MT, Light KE, Creel GL, Flynn SM. Turning difficulty characteristics of adults aged 65 years or older. Phys Ther. 2000 Dec;80(12):1174-87.

Turcato AM, Godi M, Giordano A, Schieppati M, Nardone A. The generation of centripetal force when walking in a circle: insight from the distribution of ground reaction forces recorded by plantar insoles. J Neuroeng Rehabil. 2015 Jan 9;12(1):4.

Turcato AM, Godi M, Giardini M, Arcolin I, Nardone A, Giordano A, Schieppati M. Abnormal gait pattern emerges during curved trajectories in high-functioning Parkinsonian patients walking in line at normal speed. PLoS One. 2018 May 11;13(5):e0197264.

van Dellen, F., Aurich-Schuler, T., Hesse, N. et al. Clustering trunk movements of children and adolescents with neurological gait disorders undergoing robot-assisted gait therapy: the functional ability determines if actuated pelvis movements are clinically useful. J NeuroEngineering Rehabil 2023 20, 71.

Ventura JD, Klute GK, Neptune RR. Individual muscle contributions to circular turning mechanics. J Biomech. 2015 Apr 13;48(6):1067-74.

Veronese N, Maggi S. Epidemiology and social costs of hip fracture. Injury. 2018 Aug;49(8):1458-1460.

Vetrano D. La mappa della fragilità in Italia. Gradiente geografico e determinanti sociodemografici. (https://www.italialongeva.it/wp-content/uploads/2022/04/indagine-2022_italialongeva.pdf).

Wang ZH, Pan RC, Huang MR, Wang D. Effects of Integrative Neuromuscular Training Combined With Regular Tennis Training Program on Sprint and Change of Direction of Children. Front Physiol. 2022 Feb 10;13:831248.

Wright, M.A., Herzog, F., Mas-Vinyals, A. et al. Multicentric investigation on the safety, feasibility and usability of the ABLE lower-limb robotic exoskeleton for individuals with spinal cord injury: a framework towards the standardisation of clinical evaluations. J NeuroEngineering Rehabil 20, 45 (2023).

Zancan A, Beretta MV, Schmid M, Schieppati M. A new hip-knee-ankle-foot sling: kinematic comparison with a traditional ankle-foot orthosis. J Rehabil Res Dev. 2004 Sep;41(5):707-12.

Zancan A, Sozzi S, Schieppati M. Basic Spatio-temporal Gait Variables of Young and Older Healthy Volunteers Walking Along a Novel Figure-of-8 Path. Front Neurol. 2021 Jun 8;12:698160.

Ziemann U, Muellbacher W, Hallett M, Cohen LG (2001) Modulation of practice-dependent plasticity in human motor cortex. Brain 124:1171–1181.

Here, the Google Scholar and ORCID page of the Founder of Prevent srl.

Back to contents index

Back to the web site


Pubblicato

in

, ,

da

Tag: